Lange hat es gedauert, bis unsere Gelegenheit kam mit der Qatar First Class in deren A380 zu fliegen. Immerhin das einzige Flugzeug der Airline, welches eine First Class verbaut hat. Prinzipiell könnte man darauf vertrauen, was Qatar Airways selbst sagt: First in Business, bei deren Q Suite Produkt. Daher stellt sich uns die Frage, wie sieht die Steigerung denn aus? Da wir gerade aus Denpasar kommen, haben wir das Stopover-Programm genutzt und verbringen zwei Nächte in Doha. Morgens geht unsere Maschine nach Frankfurt, jedoch ohne Chauffeurservice. Ein Uber tut es auch, sollte nur am Rand erwähnt werden.

Registrierung: A7-APA
Erster Flug: 06.09.13

Bild: BriYYZ from Toronto, Canada

Groundservice

Beim Qatar First Class Check-in angekommen, nehmen wir an einem Schreibtisch Platz. Dort wird der gesamte Vorgang abgewickelt, nichts aussergewöhnliches für eine First Class. Weiter geht es zur eigenen Ausreise und anschließend in die Al Safwa First Class Lounge. Eine riesige Lounge mit fast schon verschwenderischen Elementen, jedoch wenn der Platz dafür da ist, warum auch nicht. Für meinen Teil kann ich mit einer Wasserwand relativ wenig anfangen. Restaurantservice steht auf dem Plan, leider jedoch früh am Morgen, es wird ein Frühstück werden. Ansonsten bietet die Lounge jegliche Vorzüge, welche eine First Class Lounge bieten sollte. Ausgesprochen viele Gäste halten sich zu unserer Besuchszeit in der Al Safwa Lounge auf, die Qatar Airways First Class scheint sich gut zu verkaufen. Seinerzeit war der Zugang für Statuskunden des hauseigenen Vielfliegerprogramms noch nicht möglich.

American Express Gold Card | alles für die Reise und Meilen durch Bezahlen

  • Willkommensbonus in Form von Rewards-Punkten, welche 5 zu 4 in Meilen umwandelbar sind
  • 3 Monate kostenfrei, danach 12€ monatlich
  • Mit dem Punkteturbo 1,5 Punkte = 1,2 Meilen pro Euro Umsatz sammeln
  • Flexibler Transfer von Punkten zu Vielflieger- und Hotelprogrammen
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung, Auslandsreise-Krankenversicherung, dem europaweiten Kfz-Schutzbrief, Schutz bei Flug- oder Gepäckverspätung und einer Verkehrsmittel-Unfallversicherung
  • Erste Zusatzkarte kostenlos, um Punkte gemeinsam zu maximieren
  • keine Mindestlaufzeit, Kündigungsfrist = 1 Monat

Boarding

Bis zum Boarding waren wir die einzigen Gäste in der First Class, wie man uns auch an Board bestätigte. Angekommen am Gate war das Business Class Boarding offenbar schon erledigt. Jedoch sind wir keineswegs zu spät, ganz im Gegenteil. Demzufolge gehen wir als einzige Gäste über eine separate First Class Brücke an Board. Sehr freundliche Begrüßung, man kennt es von Qatar Airways schon in der Business Class. Unser Sichtschutz lässt sich nicht herunterfahren, ein Techniker kommt und schafft Abhilfe. Wir haben noch genügend Zeit am Boden, nachdem wir einen Welcome Drink erhalten hatten. Jedoch stellt sich schnell heraus, wir sind doch nicht die einzigen Gäste in der First Class. Ein Economy Class Passagier mit seinem Sohn, auf dem Weg nach Hannover, hat ein Cash-Upgrade direkt an Board gemacht. Passiert relativ häufig, wie er uns erzählt hatte. Vor dem Start wird noch das Amenity Kit und die Speisekarte gereicht, sowie der Sitz erklärt. Leider gibt es nur Frühstück und ich frage nach dem Kaviarservice. Obwohl die Purserin alles versucht hat, konnte dieser nicht mehr besorgt werden. Die Werbung auf der Qatar Airways Webseite jedoch sagt nicht, dass es zum Frühstück keinen Kaviar gibt. Schade eigentlich, gerade von Qatar Airways darf man bei dem eigenen Anspruch der Airline enttäuscht sein. 

Qatar Airways First Class A380 Kabine

Ganz vorne im Oberdeck der Qatar Airways A380 befindet sich die First Class. Zwei Reihen, in einer 1-2-1 Konfiguration, zusammen sind das acht First Class Sitze. Dabei hat jeder Gast ein üppiges Platzangebot und Ablagefächer an der Decke gibt es keine. Im vorderen Teil sind zwei große Waschräume für die First Class Gäste, dort auch eine Minibar und ein Zeitschriftenangebot. Weiter ist der Monitor 26 Zoll groß und hochauflösend. Vom USB-Anschluss, unterscheidet Qatar Airways in deren A380 nicht zwischen Economy, Business oder First Class. Dieser ist in allen Klassen vorhanden, in der First Class findet sich zusätzlich noch eine Universalsteckdose.  Unter dem Ottoman findet das Handgepäck Platz, alternativ hat die Crew Stauraum hierfür. Ebenso wie bei der Lufthansa First Class, würde ich die Privatsphäre beschreiben. Zwar können Wände hochgefahren werden, jedoch bleibt mir immer die Sicht auf den Monitor des Gangnachbarn. 

American Express Platinum Card | die ultimative Kreditkarte für Vielreisende

  • Willkommensbonus in Form von Rewards-Punkten, welche 5 zu 4 in Meilen umwandelbar sind
  • 55€ monatlich, inkl. 200€ Reiseguthaben
  • Kostenloser Amex-Loungezugang + 2 Gäste und gratis Priority Pass + 1 Gast frei
  • Mit dem Punkteturbo 1,5 Punkte = 1,2 Meilen pro Euro Umsatz sammeln
  • Flexibler Transfer von Punkten zu Vielflieger- und Hotelprogrammen
  • Das wohl umfassendste Versicherungspaket für Vielreisende!  Alle Details hier
  • Zahlreichen Status-Upgrades und Vorteile bei Airline-, Hotel-, Reise- und Mietwagen-Partnern sowie Restaurants.
  • 1 Platinum Zusatzkarte und bis zu 4 weitere Zusatzkarten (American Express Card, Gold Card) inklusive
  • keine Mindestlaufzeit, Kündigungsfrist = 1 Monat

Service und Mahlzeiten

Schon beim Boarden, bekommen die übliche Qatar Airways Freundlichkeit zu spüren. Jedoch kann ich nicht sagen, weshalb es sich komisch anfühlt. Anders, als in deren Business Class, wo viel mehr Menschen begrüßt werden. Dennoch, absolut professionell. Der Welcome Drink kommt nacheinander, ansonsten läuft alles ziemlich synchron ab. Leider erneut ein früher Flug mit Frühstück. Dabei stellt sich heraus, das Angebot an Speisen unterscheidet sich nicht großartig von der Business Class. Auch die Aufmachung ist sehr ähnlich, was wiederum zeigt, wie hochwertig der First in Business Service bei Qatar Airways ist. Noch am Boden die Amenity Kits und auf Nachfrage auch die Version für die Dame, als Souvenier zum Mitnehmen. Nachdem wir die Reiseflughöhe erreicht haben, geht der Service wie von uns gewünscht los. Arabic Mezze, womit man bei den arabischen Airlines wenig falsch machen kann. Das flache Brot wurde bei mir jedoch vergessen, ich hab es einfach nachbestellt. Stefan orderte noch die Burger als Snack, nur um zu probieren. Letztendlich bleiben keine Wünsche offen, wir fliegen schließlich First Class. Lieber jedoch mögen wir die Tagflüge, was hier leider nicht möglich war.