Amex verschlechtert Transfer: Nur noch 1 Payback-Punkt für je 3 Membership Rewards

Amex verschlechtert Transfer: Nur noch 1 Payback-Punkt für je 3 Membership Rewards

Für alle, die ihre American Express (Amex) Kreditkarte nutzen, um Payback Punkte oder Miles & More Meilen zu sammeln, gibt es bedeutsame Neuigkeiten. Ab dem 1. März 2024 ändert sich das Transferverhältnis zu Payback, was direkte Auswirkungen auf die Sammelrate von Miles & More Meilen hat. In diesem Artikel erfahrt ihr alles Wichtige zu den Änderungen und wie ihr eure Strategie entsprechend anpassen könnt.

Das neue Transferverhältnis von Amex zu Payback

Bisher konnten wir 2 Membership Rewards Punkte in 1 Payback Punkt umwandeln. Diese Zeiten sind bald vorbei. Ab dem 1. März 2024 benötigen wir 3 Membership Rewards Punkte für 1 Payback Punkt. Das bedeutet, dass wir für jeden Euro Umsatz, der bisher 0,5 Payback Punkte einbrachte, zukünftig nur noch 0,33 Payback Punkte erhalten werden. Diese Änderung setzt uns deutlich zurück, insbesondere wenn wir bedenken, dass die Sammelrate für die Amex Payback Kreditkarte bereits reduziert wurde.

Auswirkungen auf das Sammeln von Miles & More Meilen

Für Miles & More Sammler unter uns hat diese Anpassung ebenfalls große Auswirkungen. Die effektive Rate für das Sammeln von Miles & More Meilen über Amex fällt auf 0,33 Meilen je Euro Umsatz. Wer den Membership Rewards Turbo aktiviert, kann immerhin noch eine Sammelrate von 0,5 Meilen je Euro Umsatz erreichen. Verglichen mit der bisherigen Rate ist das eine spürbare Verschlechterung.

Wisst ihr noch, als das Sammeln mit der American Express Payback Karte plötzlich schwerer wurde? Seit dem 5. Dezember 2023 gibt’s für jeden Euro Umsatz nur noch 0,33 Payback Punktevorher waren es 0,5. Karten wie die Amex Green, Gold und Platinum hatten bisher noch die Nase vorn, dank des unveränderten Verhältnisses bei Membership Rewards. Doch ab März 2024 ziehen alle Amex Karten gleich: Egal welche Karte ihr in der Tasche habt, die Sammelrate für Payback Punkte gleicht sich an. So bleibt das Punktesammeln einheitlich – auch wenn’s ein kleiner Dämpfer ist.

American Express Membership Rewards umwandeln

Optimierungsmöglichkeiten für eure Sammelstrategie

Trotz dieser Herausforderung gibt es Wege, wie wir unsere Sammelstrategie optimieren können. Zum einen bleibt der Membership Rewards Turbo eine attraktive Option, um die Sammelrate zu steigern. Zum anderen bietet sich die Möglichkeit, den Zeitpunkt für den Transfer von Payback Punkten zu Miles & More strategisch zu wählen. Transferboni, die etwa zweimal im Jahr auftreten, können die Sammelrate signifikant erhöhen.

Amex Transfer Payback

Fazit: Was bedeuten die Änderungen für euch?

Die Änderung des Transferverhältnisses von Amex zu Payback und damit indirekt zu Miles & More ist zweifelsohne ein Rückschlag für alle, die diese Programme nutzen, um Meilen zu sammeln. Es ist jetzt wichtiger denn je, unsere Sammelstrategien anzupassen und nach Optimierungsmöglichkeiten Ausschau zu halten. Trotz der Verschlechterung des Transferverhältnisses bleiben jedoch Alternativen und Strategien, um weiterhin effektiv Meilen und Punkte zu sammeln. Lasst uns also nicht entmutigen, sondern diese Änderung als Ansporn sehen, um unsere Sammelgewohnheiten noch effizienter zu gestalten.

Das könnte euch passend zum Thema auch interessieren:

American Express Gold Card, die ultimative Reisekreditkarte

American Express Gold Card, die ultimative Reisekreditkarte

Die American Express Gold ist euer Begleiter fürs Reisen. Für nur 12 Euro im Monat sammelt ihr Membership Rewards-Punkte, genießt Reiseversicherungen und erhaltet 25% Rabatt auf den Priority Pass. Entdeckt, wie die American Express Gold eure Reisen bereichern kann!

3 Kommentare

  1. Um erlich zu sein, AMEX war schon immer eine etwas seltsame Karte und war in allen Punkten immer schlechter als Visa oder Master. Ich habe AMEX seit bestimmt 20 Jahren als Zusatzkarte, weil ich sie mal günstig von einem Autohersteller bekommen konnte. In all dieser Zeit hatte ich mich keiner meiner anderen Kreditkarten irgendwelchen Gesprächsbedarf mit der Hotline. Nur mit AMEX. Wie oft diese Karte irgendwo abgelehnt wurde, was es da alles für Falschbuchungen gab und doppelte Abbuchungen…vor zwei Jahren habe ich an einem Automaten in einem Hotel in Saudi-Arabien Geld ziehen wollen – die Transaktion wurde abgelehnt, Geld kam keines aber der Betrag von 200 Euro wurde mir belastet – Fall nie geklärt. Also, dieses Payback-Thema ist nur ein Punkt mehr dass AMEX halt immer etwas schlechter ist.

    Antworten
  2. Fazit für mich: AMEX Gold oder Platinum lohnen sich abgesehen vom Willkommensbonus rein zum Meilen sammeln nicht mehr, ich hab meine AMEX Gold gekündigt. Mit der AMEX Payback bekomme ich (mit Turbo) immerhin noch 2 PB-Punkte für 3 EUR Umsatz, also 666 Punkte bei ausgegebenen 1000 EUR. Und spare mir die Kosten, da sie kostenlos ist.

    Antworten
    • Ich sammle ausschliesslich M&M, daher habe ich schon seit 1,5 Jahren keine Amex Gold mehr. Die hatte ich, genau wie du, ohnehin nur für den Willkommensbonus und hab sie nach der Mindestlaufzeit gekündigt.
      Die Amex Payback ist super und wird, soweit akzetiert, bei allen Umsätzen im Inland verwendet. Zu M&M transferiert wird 2 Mal im Jahr zu den Aktionszeiten und zum Erhalt der Meilen hab ich die goldene M&M Kreditkarte auch schon längst zur Blauen gedowngradet.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert