Während British Airways in deren First Class auf extreme Einsparungen zurückgreift, setzt die Lufthansa auf Sicherheit für den Fluggast. Somit herrscht eine Maskenpflicht an Board und einige Anpassungen beim Baording sowie an Baord wurden vorgenommen. Doch was bedeutet es aktuell in der Lufthansa First Class auf Langstrecke unterwegs u sein? Wir fliegen von São Paulo nach Frankfurt, leider sind diese Flüge meist ein Nachtflug.

Star Alliance Lounge São Paulo Airport

Am Flughafen São Paulo-Guarulhos waren wir schon sehr häufig in der Star Alliance Lounge, welche übrigens auch eine Priority Pass Lounge ist. Allerdings hat sich das Konzept und Angebot zur Zeit verständlicherweise verändert. Der bisherige First Class Bereich ist geschlossen. Begründet wurde dies damit, dass in dem kleinen Raum die Abstände nicht eingehalten werden können. Absolut verständlich, wir waren bei unserem SWISS First Class Flug in dieser Lounge und kennen die Umstände. Kurzum es gibt ein warmes Gericht und verpackte Sandwiches, welche genau wie die Getränke vom Personal ausgegeben werden. Bisher war das Angebot sehr reichhaltig und breiter gefächert. Aus diesem Grund wechseln wir die Lounge, unsere American Express Platinum verschafft uns Zugang in die Amex Lounge gegenüber. Dort wiederum ein erheblich größeres Angebot an Speisen und Getränken, wird ebenfalls von Mitarbeitern ausgegeben. 

Lufthansa First Class

Lufthansa First Class – was wurde verändert?

Angekommen in der Luthansa First Class Kabine deren Boeing 787-8 sieht alles wie üblich aus. Zumindest, wenn man nicht genauer hinschaut. Auf den zweiten Blick fehlen die Rosen am Platz, verschmerzbar. Inmitten der Kabine wie üblich, die aufgebaute Bar und die ist wie immer schon nicht zur Selbstbedienung. Jedoch am Platz finden wir eine große Überraschung vor, es gibt in der Tat noch Restbestände von Rimowa Amenity Kits! Allein über diese Rarität freuen wir uns ganz besonders, denn eigentlich wurde seitens des Herstellers jede Kooperation mit Airlines eingestellt. Zusätzlich gibt es bequeme Schlappen und einen Schlafanzug, diesmal in der Winteredition. Letztendlich heißt das, er ist in einer anderen Farbe als Blau/Weiß gehalten.

Weiter geht es mit einem Welcome Drink, hätten wir unsere Masken nicht auf, wäre alles wie immer. Noch vor dem Start erhalten wir die Getränke- und Speisekarte, sowie den Internetvoucher für Lufthansa First Class Gäste.

Lufthansa First Class

Nachdem wir die Reiseflughöhe erreicht haben, beginnt auch schon der Service. Hierbei ist jedoch kein Unterschied zum Lufthansa First Class Service vor der Pandemie zu erkennen. Lediglich die Maske und Handschuhe bei der Crew und Gläser sowie Teller werden mit einmal Servietten statt mit den Findern/Handschuhen berührt. Wie schon erwähnt, es handelt sich um einen Nachtflug und dafür wird das Bett bereitet. Am Morgen dann das Frühstück, Eier gibt es noch frisch zubereitet aus der Galley, ganz nach Wunsch. 

Fazit

Eigentlich hätte der Flug von Deutschland abgehen müssen, dann wäre das fehlende First Class Terminal oder andere Einschränkungen am Boden bemerkbar gewesen. Während des Fluges jedoch, sind Maßnahmen ergriffen worden, die für den Lufthansa First Class Gast weniger bemerkbar sind. Amenitys liegen nicht in den Toiletten, sondern werden auf Nachfrage übergeben. Keine Rose am Platz ist von geringer Bedeutung. Wer genau hinschaut bemerkt wie schon erwähnt, Gläser wurden nicht berührt, sondern elegant mit einer Papierserviette serviert. Auch beim Ausstiegsvorgang werden maximal 40 Personen gleichzeitig und mit Abstand aus dem Flugzeug gelassen. All das, ein sehr großer Unterschied zu anderen Airlines aktuell. Da können wir mal eine Lanze für die Lufthansa brechen, es hat uns äußerst gut gefallen. Auch wenn wir momentan andere Sorgen als ein First Class Flug auf der Welt haben.